Amazon Instagram TwitterFacebook

Anmelden Registrieren

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern

Neuen Account anlegen

Die mit einem Sternchen (*) gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.
Name *
Username *
Password *
Verify password *
Email *
Verify email *
Captcha *

Blog

Die Berufsrisiken des Autors (Teil 2)

Ein entspannender Job, das Schreiben? Wo man einfach alles rauslassen kann, sich um nichts scheren muss? Mitnichten! Wenn ihr einem entspannten Autoren begegnet, dann liegt das vermutlich daran, dass er gerade wieder einmal seine Deadline erfolgreich nach hinten verschoben hat. Aber abgesehen von den Anforderungen, die jeder Job als Selbständiger mit sich bringt, verbergen sich im Autorendasein noch ganz eigene "Gefahren". Deshalb gibt's diese Woche wie versprochen neue Einsichten in die Risiken und Nebenwirkungen des Schreibberufes.

Die Berufsrisiken des Autors (Teil 1)

Nun hat man also das Interesse am Schreiben entdeckt, vielleicht schon das ein oder andere gute Feedback bekommen und beschließt: Man will mehr davon! Dann ran an die Tasten, es zahlt sich aus! Man sollte nur gewarnt sein: Das Leben als Autor ist spannend, aufregend … und anstrengend.

Männer sind vom Mars

Dass Männer und Frauen nicht völlig gleich ticken, ist evolutionstechnisch gesehen logisch und leicht zu erklären. Die männlichen Jäger, die nur dank schneller Reaktionen überlebten, mussten auf andere Instinkte vertrauen als die Frauen, die durch Kinder mehr auf den Schutz der Gruppe angewiesen waren und das soziale Gefüge nutzten. Auch wenn ich natürlich der Meinung bin, dass Männer und Frauen gleichberechtigte Individuen sind, die ihre Stärken durchaus auch in "gegengeschlechtlichen" Aufgaben finden können, glaube ich an diese Einflüsse der Evolution.

Männlein und Weiblein sind nicht gleich – sonst wären sie androgyne Hermaphroditen oder würden sich durch Zellteilung vermehren. Allerdings hätte ich nicht damit gerechnet, dass eine meiner eigenen Geschichten diese Rollenbilder einmal derart eindeutig zum Ausbruch bringt.

Schreib-Experimente

"Wer rastet, der rostet" heißt es ja bekanntermaßen. Aber so richtig Öl ins Getriebe schmiert man, indem man ab und zu etwas völlig Neues ausprobiert. Und so habe ich mich am Wochenende mit einem kleinen Experiment für zwischendurch herumgeplagt, das sich als echte Herausforderung entpuppt hat.

Neuerscheinungen


Perry Rhodan NEO 161

Newsletter

Möchtest du über Neuigkeiten informiert werden? Dann melde dich hier an!

Twitter